Gedenkveranstaltung am 22. Juni 2022 an der Westfalenhalle

Der Förderverein Gedenkstätte Steinwache – IRPK e.V. erinnerte und gedachte der vielen Opfer beim Treffen am Gedenkstein an der Westfalenhalle am 22. Juni 2022. Es nahmen etwa 40 Personen teil. Hanne Tölke moderierte die Gedenkveranstaltung anlässlich des Überfalls der Deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion am 22.06.1941. So konnte sie Joachim Schramm begrüßen, Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft- Vereinigte Kriegsgegner/innen DFG – VK NRW, dessen Redebeitrag wir an dieser Stelle veröffentlichen.

Kammerschauspieler Andreas Weißert las Texte zum Thema. Den musikalischen Rahmen setzten Bernd Rosenberg und David Orievski. An der Gedenkveranstaltung beteiligte sich auch der historische Verein Ar.kod.M.e.V. (Archivarbeiten zu russischen Kriegsopfern) mit dem Vorsitzenden Dmitriy Kostovarov. Vom russischen Generalkonsulat in Bonn war die Sekretariatsmitarbeiterin Worozhova Maria Nikolaewna zur Veranstaltung gekommen.

Kranzniederlegung mit Georg Deventer, Dmitriy Kostovarov und Iris Bernert-Leushacke (v.l.n.r)
Hannelore Tölke
Joachim Schramm
Kammerschauspieler Andreas Weißert

Bernd Rosenberg und David Orievski

Pressemitteilung: Georg Deventer übernimmt den Vorsitz von Norbert Schilff

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins Gedenkstätte Steinwache – Intern. Rombergparkkomitee e.V. hat am 10. Juni einen neuen Vorstand gewählt. Georg Deventer hat von Norbert Schilff, erster Bürgermeister der Stadt Dortmund, den Vorsitz übernommen.

Stellvertretende Vorsitzende sind Doris Borowski, Iris Bernert-Leushacke und Hanne Tölke. Kassierer ist weiterhin Marc Frese. Beisitzer/innen sind Ralf Brinkhoff, Petra Dresler-Döhmann, Dmitriy Kostovarov, Katrin Rieckermann, Andreas Roshol, Wilfried Stockhaus und Norbert Schilff. Beratende Mitglieder des Vorstandes sind Vertreter/innen des Jugendringes, der „Botschafter/innen der Erinnerung“ und der Leiter der Mahn-und Gedenkstätte Steinwache. Ernst Söder ist Ehrenvorsitzender des seit über 25 Jahren aktiven Fördervereins, der sich vor 12 Jahren mit dem Rombergpark-Komitee zusammenschloss. Die Kassenprüfungen obliegen Anja Butschkau MdL und Wilfried Harthan.

Bei der Mitgliederversammlung stand neben den Neuwahlen die Weiterentwicklung der Mahn- und Gedenkstätte, die Sanierung des historischen Baubestandes und die Fortschreibung und Modernisierung der jetzigen Dauerausstellung „Widerstand und Verfolgung 1933-1945 “ zur Debatte. Der Leiter der Steinwache, Markus Günnewig, und der geschäftsführende Direktor der Kulturbetriebe, Dr. Stefan Mühlhofer, berichteten über den Planungsstand. 

Auf dem Foto des neuen Vorstandes v.l.n.r. : Doris Borowski, Katrin Rieckermann, Wilfried Stockhaus, Ralf Brinkhoff, Hanne Tölke, neuer Vorsitzender Georg Deventer, Iris Bernert-Leushacke, Marc Frese, Petra Dresler-Döhmann.
Nicht auf dem Bild: Norbert Schilff, Andreas Roshol, Dmitriy Kostovarov

Georg Deventer als neuer Vorsitzender

Gedenkveranstaltung zum 8. Mai an der Steinwache

Der Förderverein Gedenkstätte Steinwache – Internationales Rombergpark-Komitee legte am 08. Mai 2022 im Innenhof der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache mit einer kleinen Zeremonie, an der 15 Personen teilnahmen, ein Gedenkgesteck zum Tag der Befreiung 1945 nieder. Georg Deventer, stellv. Vorsitzender, hielt die Gedenkrede unter dem Motto „Die Waffen nieder – weltweit“. Hier die Rede im Wortlaut (Download PDF):

Gedenkgesteck des Fördervereins
Georg Deventer bei seiner Rede (Foto: Margret Deventer)

Kranzniederlegung am Sonntag, dem 08. Mai 2022, um 14.30 Uhr, im Innenhof der Gedenkstätte Steinwache, Dortmund

Der Förderverein der Gedenkstätte Steinwache – Intern. Rombergpark-Komitee e.V. wird in einer kleinen Zeremonie an den Tag der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und den Tag der Befreiung Europas vom deutschen Faschismus erinnern. Dazu laden wir recht herzlich ein. 

Ab 15.00 Uhr beginnt eine Demonstration des Bündnisses „Der 08. Mai wird Feiertag“ auf der Nordseite des Dortmunder Hauptbahnhofes/ Nähe Steinwache. Geplanter Endpunkt der Veranstaltung ist der Westpark. Auf Initiative der Naturfreundejugend NRW hat sich dieses Bündnis gebildet. Die „Botschafter*innen der Erinnerung“ unterstützen mit dem „Gedenken unterwegs“ die Veranstaltung, wie auch etwa weitere 15 Organisationen und Gruppen aus Dortmund und der Region zur Demonstration aufrufen. 

Georg Deventer
Förderverein Gedenkstätte Steinwache-IRPK

Der Mensch ist erst vergessen, wenn keiner mehr an ihn denkt – 12 Biographien von sowjetischen Kriegsopfern

Wer heute den Friedhof am Rennweg in Dortmund betritt, findet im hinteren Teil eine parkähnliche Anlage und weitläufige Rasenflächen vor. Doch die weitläufigen Rasenflächen sind Gräberfelder. Hier ruhen mehrere tausende Menschen, die aus der Sowjetunion zur Zwangsarbeit ins Ruhrgebiet verschleppt wurden und in Dortmund gestorben sind. In der vorliegenden Broschüre werden 12 sowjetische Kriegsgefangene vorgestellt, die auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund begraben.

Karfreitagsgedenken 2022 in der Bittermark

Unseren Bericht zum Karfreitagsgedenken finden Sie hier:

Wir verweisen auch auf einen Artikel der Nordstadtblogger, bitte beachten Sie den Kommentar von Ulrich Sander.

https://www.nordstadtblogger.de/gut-besuchte-gedenkveranstaltung-in-der-bittermark-erinnert-an-opfer-der-nazi-verbrechen/?fbclid=IwAR33WMsEOSclSpwj7uJlK7GZSm57ntRv7SMi7UtAfePNxU7mcEvdbunDmdc