Podcast zur Ausstellungseröffnung „Vergiss deinen Namen nicht – Die Kinder von Auschwitz“

Der Podcast von Klaus Lenser zur beeindruckenden und gelungenen Ausstellungseröffnung vom 2. September 2021 liegt bereits vor: https://www.nrwision.de/mediathek/do-mu-ku-ma-vergiss-deinen-namen-nicht-die-kinder-von-auschwitz-ausstellung-210906/ 

Die an das Sendeformat von 91.2 angepasste kürzere Version wird am 9. September 2021 von 20.04 bis 20.56 Uhr auf Radio 91.2 ausgestrahlt. 

Aktuelle Veranstaltungen im September

Gern laden wir wieder zur Veranstaltung am Antikriegstag, 1. September 2021, an der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, sowie zu weiteren Ausstellungen (siehe Flyer) ein. Außerdem findet am 4. September 2021 unsere alljährliche Fahrt nach Stukenbrock statt, zu der wir ebenfalls herzlich einladen. Weitere Informationen finden Sie hier:

Einladung zur Gedenkveranstaltung – Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma am 2. August 2021

Gerne teilen wir die Einladung des Bündnisses „Dortmund gegen Rechts“ zur Gedenkveranstaltung und Kunstaktion zum Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma.

Das Bündnis „Dortmund gegen Rechts“ erinnert am 2. August 2021 ab 17:00 Uhr am Gedenkstein an der Ecke Weißenburger Straße/ Gronaustraße mit einer Kunstaktion an den Holocaust an Sinti und Roma.

Mehr Informationen finden Sie in der Einladung hier (PDF-Download):

Digitale Vortragsreihe „Vernichtungskrieg – der deutsche Überfall auf die Sowjetunion“

Die Gedenkstätte Steinwache führt gemeinsam mit der Gedenkstätte Alte Synagoge Wuppertal in der Zeit vom 2. Juni bis zum 7. Juli 2021 die digitale Vortragsreihe „Vernichtungskrieg – der deutsche Überfall auf die Sowjetunion“ durch.

Weitere Informationen (PDF) dazu finden Sie unter https://www.dortmund.de/de/freizeit_und_kultur/stadtarchiv/steinwache/index.html

Außerdem möchten wir auf das Buch „Vernichtungskrieg im Osten“ von Hannes Heer und Christian Streit hinweisen:

https://www.vsa-verlag.de/nc/buecher/detail/artikel/vernichtungskrieg-im-osten/

Christian Streit beschäftigt sich seit den 1970 mit diesem Thema. Sein Buch „Keine Kameraden. Die Wehrmacht und die sowjetischen Kriegsgefangenen 1941-1945“ gilt als Standardwerk zur Geschichte der sowjetischen Kriegsgefangenen.