Gedenkveranstaltung zum 8. Mai an der Steinwache

Der Förderverein Gedenkstätte Steinwache – Internationales Rombergpark-Komitee legte am 08. Mai 2022 im Innenhof der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache mit einer kleinen Zeremonie, an der 15 Personen teilnahmen, ein Gedenkgesteck zum Tag der Befreiung 1945 nieder. Georg Deventer, stellv. Vorsitzender, hielt die Gedenkrede unter dem Motto „Die Waffen nieder – weltweit“. Hier die Rede im Wortlaut (Download PDF):

Gedenkgesteck des Fördervereins
Georg Deventer bei seiner Rede (Foto: Margret Deventer)

Kranzniederlegung am Sonntag, dem 08. Mai 2022, um 14.30 Uhr, im Innenhof der Gedenkstätte Steinwache, Dortmund

Der Förderverein der Gedenkstätte Steinwache – Intern. Rombergpark-Komitee e.V. wird in einer kleinen Zeremonie an den Tag der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und den Tag der Befreiung Europas vom deutschen Faschismus erinnern. Dazu laden wir recht herzlich ein. 

Ab 15.00 Uhr beginnt eine Demonstration des Bündnisses „Der 08. Mai wird Feiertag“ auf der Nordseite des Dortmunder Hauptbahnhofes/ Nähe Steinwache. Geplanter Endpunkt der Veranstaltung ist der Westpark. Auf Initiative der Naturfreundejugend NRW hat sich dieses Bündnis gebildet. Die „Botschafter*innen der Erinnerung“ unterstützen mit dem „Gedenken unterwegs“ die Veranstaltung, wie auch etwa weitere 15 Organisationen und Gruppen aus Dortmund und der Region zur Demonstration aufrufen. 

Georg Deventer
Förderverein Gedenkstätte Steinwache-IRPK

Der Mensch ist erst vergessen, wenn keiner mehr an ihn denkt – 12 Biographien von sowjetischen Kriegsopfern

Wer heute den Friedhof am Rennweg in Dortmund betritt, findet im hinteren Teil eine parkähnliche Anlage und weitläufige Rasenflächen vor. Doch die weitläufigen Rasenflächen sind Gräberfelder. Hier ruhen mehrere tausende Menschen, die aus der Sowjetunion zur Zwangsarbeit ins Ruhrgebiet verschleppt wurden und in Dortmund gestorben sind. In der vorliegenden Broschüre werden 12 sowjetische Kriegsgefangene vorgestellt, die auf dem Internationalen Friedhof am Rennweg in Dortmund begraben.

Karfreitagsgedenken 2022 in der Bittermark

Unseren Bericht zum Karfreitagsgedenken finden Sie hier:

Wir verweisen auch auf einen Artikel der Nordstadtblogger, bitte beachten Sie den Kommentar von Ulrich Sander.

https://www.nordstadtblogger.de/gut-besuchte-gedenkveranstaltung-in-der-bittermark-erinnert-an-opfer-der-nazi-verbrechen/?fbclid=IwAR33WMsEOSclSpwj7uJlK7GZSm57ntRv7SMi7UtAfePNxU7mcEvdbunDmdc

Einladungen zu den Veranstaltungen in der Karwoche 2022

Wir laden herzlich zu folgenden Veranstaltungen in der Karwoche ein:

  • Besuch der Villa ten Hompel in Münster am Gründonnerstag
  • Vortrag zu „Kriegsendphasenverbrechen im Warsteiner Raum“ am Gründonnerstag in der Auslandsgesellschaft
  • Gedenkfeiern am Karfreitag in Lünen, Lippstadt, am Internationalen Friedhof Dortmund-Wambel und in der Bittermark

Bitte entnehmen Sie alle weiteren Informationen den Einladungstexten (PDF):

Gedenken unterwegs – Die Botschafter*innen der Erinnerung starteten ihr neues Projekt am 27.02.2022

Das Jugendring-Projekt will das Gedenken und Erinnern in den Alltag der Menschen bringen. Es werden zukünftig mit Fahrradtouren Gedenkorte mit Jugendlichen besucht und an den Orten mit Mahnmalen, Gedenkorten, Stolpersteinen usw. Mahn- und Gedenkveranstaltungen durchgeführt. Die Fahradtouren enden vorläufig am Karfreitagsgedenken in der Bittermark. Die Ergebnisse der dezentralen Aktivitäten werden u.a. in einem Lastenfahrrad mitgenommen. Das Gedenken unterwegs soll des weiteren nach dem Karfreitagsgedenken an Schulen und Jugend-Freizeitstätten fortgeführt werden, denn insbesondere wollen die Botschafter*innen die junge Generation erreichen.

Die erste Tour fand am 27.02.2022 statt und führte eine große Fahrradgruppen u.a. in den Rombergpark zum Gedenkstein für die Opfer der Karfreitagsmorde, dann nach Hörde zum Synagogendenkmal und zur Gedenktafel an der ehemaligen Gestapo-Wache und endete auf der Kulturinsel am Phoenix-See mit dem Mahnmal zur Zwangsarbeit. Bei dieser Abschlussveranstaltung informierten unter der Moderation von Andreas Roshol einige Botschafter*innen der Erinnerung über ihre selbstgestellte Aufgabe und der Bezirksbürgermeister des Stadtbezirk Hörde Michael Depenbrock sprach ein solidarisches Grußwort.

Georg Deventer vom Vorstand des Fördervereins Gedenkstätte Steinwache – Intern. Rombergpark-Komitee überreichte für das Gedenken unterwegs einen Rucksack mit Dokumentationen über die langjährige Gedenk-und Erinnerungsarbeit des Vereins, Literatur zu den Kriegsendverbrechen und Material zur Mahn-und Gedenkstätte Steinwache mit der Dauerausstellung Verfolgung und Widerstand. In seinem Grußwort beglückwünschte er alle Beteiligten zu der ungewöhnlichen Art des Gedenkens und sicherte den Botschafter*innen der Erinnerung die volle Unterstützung des Fördervereins zu.

Zum Krieg in der Ukraine, der uns alle fassungslos mache und völlig irrational sei, sprach er die Hoffnung aus, dass die Friedenswilligen sich bald durchsetzen und auch das russische Volk Putin mit seinen Generälen in die Schranken weist. Es gäbe keine Alternative für das friedliche und zivile Zusammenleben der Völker.

Text: Georg Deventer, Fotos: Heinz Höne, Klaus Lenser. Auf dem Foto oben in blauer Jacke: Bezirksbürgermeister Michael Depenbrock und auch das Lastenrad mit der Forderung, dass der 8. Mai ein gesetzlicher Feiertag wird.